(Blaberus craniifer)


Totenkopfschabe info

Als Lebendfutter geeignet für

  • Große Vogelspinnen
  • Skorpione
  • Echsen
  • Leguane
  • Agamen
  • Warane
  • Skinke
  • Wasserschildkröten

Info: Beim Verfüttern daran denken, dass Schaben nachtaktive Tiere sind. Tagaktiven Pfleglingen reicht man das Fressen am besten mit einer Pinzette um ein verkriechen der Schaben zu verhindern.


Totenkopfschaben

Totenkopfschaben (Blaberus craniifer) trifft man im tropischen Regenwald Mittelamerikas. Sie haben eine dunkelbraune Grundfärbung und auf ihrem hellbraunen Halsschild findet man einen schwarzen Fleck in Form eines Totenkopfes. Dieses Halsschild und auch ihre großen durchsichtigen Flügel bekommt diese Schabenart erst mit der Erwachsenenhäutung.

Ausgewachsene Tiere werden bis zu 50-55mm lang, 30mm breit, 10mm hoch und ihre Fühler bis zu 30mm lang. Die Schaben werden bis zu einem Jahr alt. Wegen ihrer Größe werden sie auch gerne im Terrarium gehalten. An glatten Flächen können sie nicht empor klettern.

Vorsicht: Ausgewachsene Tiere können fliegen und die Jungtiere sind extrem flink!


Aufzucht

Die Totenkopfschaben werden bei Temperaturen von 24-29 °C gehalten, unterhalb dieser Temperatur zeigen die Tiere kaum Fortpflanzungsaktivitäten. Bei zu warmen Temperaturen, ab 32 °C kann es passieren, dass sie sich gar nicht mehr fortpflanzen.

Die Tragzeit beträgt zwischen vier und sechs Wochen.

Totenkopfschaben sind Allesfresser, die trotzdem gerne abwechslungsreich gefüttert werden wollen, mit frischem Obst und Gemüse, Kartoffeln, Nudeln, Bananen, Äpfel, Salate, Champignons, Mais, Fischflocken, Haferflocken, Melone, Hunde- oder Katzentrockenfutter, Brot, Knäckebrot und sogar Weißholz.

Achtung: Totenkopfschaben stoßen beim Anfassen ein riechendes Sekret aus. Manche Freßfeinde meiden sie deshalb, andere bevorzugen sie.

Login
Online
Warenkorb
Warenkorb:
Aus der Fotogalerie
Schlagzeilen
Counter